01 Dez

Nicht aller Glitter ist Weihnachten

Na, das fängt ja mal gut an: Da gibt es einen neuen Blog mit dem vielversprechenden Namen Kabrett, der assoziiert, das es hier um Kabarett und hoch-anspruchsvolle Kunst gehen soll und was ist der erste Beitrag? Musik! Und noch dazu ein eine Coverband! Mit alten Männern!!

Jetzt macht Euch mal locker! Das ist nämlich die erste Regel, die ihr im Umgang mit der Band, meinem Blog und der restlichen Welt lernen müsst. Oder wie es der viel zu früh verstorbene Ulrich Rosky dereinst sang: 

Sie dürfen das nicht so verbissen seh’n!“

Also, worum geht’s? Heute tritt hier in Kaarst die Band Sweety Glitter & The Sweethearts auf. Und weil ich ein bekennender Fan dieser Combo bin, mache ich Werbung dafür. Diese fünf Jungs haben alles das was dieser glatt geschliffenen Welt heutzutage fehlt: Sie können was, sind schrill, laut und  unterhaltsam!

Vor allem die Kombination aus Können und Lautstärke ist in diesen Tagen selten geworden: Es gibt da draußen so viele, die nur durch Lautstärke auffallen – aber wo sind Handwerk, Kunst und Können noch in einer Hand vereint? Politiker und andere Promis: Ihr seid gemeint!

Deep Sweet Purple Rex

Doch genug der Wahlmüdigkeitsschelte, die einem Kabarettblog immer gut zu Gesicht steht, was macht Sweety Glitter denn nun? Sweet, Slade, T-Rex, ELO, Queen .. und natürlich Gary Glitter, mehr muss man nicht sagen oder?

Diese Band stand schon mit The Who, den Beach Boys, Chuck Berry, James Brown, Status Quo, Deep Purple, Slade, Sweet, Al Jarreau und Sunrise Avenue (?!) auf einer Bühne, wenn das mal keine Referenz ist!

Noch nicht überzeugt? Nehmt dies:

Diese Typen sind echt Show! Also warum nicht mit denen mal einen neuen Blog eröffnen. Langweilig kann doch jeder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.